Bildergalerie

Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Premiere 28.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Generalprobe 27.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Generalprobe 27.09.2016; Foto: Heike Deringer
Achtung Generalprobe 27.09.2016; Foto: Heike Deringer
Previous Next Play Pause

Interaktives Jugendtheaterstück zum Thema Radikalisierung.


achtungLina und Tarek sind gute Freunde. Sie kennen sich seit dem Sandkasten. Beide verbindet eine tiefe Sehnsucht nach Gemeinschaft,  Abenteuer und Gerechtigkeit. Gemeinsam teilen sie ihre Probleme mit ihren Eltern und sind auf der Suche nach Orientierung, Halt und  Antworten auf einige Lebensfragen… Tarek ist Moslem, in Deutschland geboren. Er fühlt sich nicht immer ganz zugehörig als Deutscher mit türkischer Abstammung.  Die Freundschaft von Lina und Tarek wird auf die Probe gestellt, als Lina mit ihren Eltern nach Bayern umziehen muss. Sie ist frustriert, fühlt sich alleine und findet zunächst keinen Anschluss bis sie eines Tages Tom kennenlernt, der sie in ihrem Frust aufhängt und in eine neue Clique einführt… Auch Tareks Leben verändert sich als ihm bei einem Stand auf der Straße ein Koran in die Hände gedrückt wird und er im Austausch mit anderen Gläubigen den Koran mit neuen Augen liest ...

Im Theaterstück werden exemplarisch Radikalisierungsverläufe gezeigt und dabei zwei extremistische Bereiche beleuchtet: Rechtsextremismus und Salafismus. Dabei wird dargestellt, warum man in bestimmten Lebensphasen anfällig für extremistische Organisationen sein kann und wie die Bedürfnisse von Jugendlichen durch so genannte „Mentoren“ ausgenützt werden können.
An zentralen Stellen wird das Bühnengeschehen durch Moderationsphasen unterbrochen, um mit dem Publikum die Inhalte zu reflektieren.

Inhalte:

  • Fragen und Sehnsüchte von Jugendlichen, an die extremistische Organisationen andocken
  • Radikalisierungsverläufe am Beispiel von Rechtsextremismus und Salafismus
  • Transparenz der Methoden von so genannten „Mentoren“

Organisatorisches:

  • Zielgruppe: Klasse 9 - 10, evtl. ist es sinnvoll Klasse 8 dazu zu nehmen.
  • Stückdauer: ca 60 min.
  • Publikumsgröße: max. 120 Jugendliche pro Aufführung
  • verdunkelbarer Aufführungsraum
  • erhöhte Bühne mind. 6x4 mwendig.

Das Theaterstück entstand im Rahmen der Initiative des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, kofinanziert aus Mitteln des Fonds für die Innere Sicherheit durch die Europäische Union und ist vorläufig nur in den Landkreisen Ludwigsburg/Böblingen aufführbar. Weitere Infos unter: www.radikalisierung.info

Kooperationspartner:

logo achtung kooperation